Diamant

Heute ist nur noch Wenigen bekannt, dass aus den Hallen der FFA auch ein, für damalige Verhältnisse, Hochleistungs-Segelflugzeug kam. Der in Fiberglass konzipierte Diamant entstand als Entwurf an der ETH Zürich unter der Leitung von Prof. Rauscher. Der Erstflug fand 1964 statt.

 

HB-915 FFA Diamant

Während die ersten Diamant noch den Flügel einer anderen Konstruktion, der Schleicher Ka-6 übernahmen, wurde für die beiden meistegebauten Versionen Diamant/16,5 und Dimanant/18, die sich hauptsächlich in der Spannweite (16,5 m und 18 m) unterschieden, ein neuer Flügel konstruiert. Die Produktion ist nach gut 70 Exemplaren eingestellt worden. Die Maschine taucht aber heute noch an internationalen Meisterschaften auf, was für die hervorragende Konstruktion zeugt.

Technische Daten FFA Diamant/18

Leistungen Gleitzahl: 20.5
   
Gewichte Leergewicht: 280 kg
  Zuladung: 160 kg
  max Abfluggewicht: 440 kg
   
Abmessungen Spannweite: 18 m
  Flügelfläche 14,28 kg
   
Besatzung 1 (Pilot)

Dreiseitenriss FFA Diamant/18